Tischsitten aus aller Welt

Deutschland & Frankreich
England & USA
Brasilien & Mexico
China & Japan
Indien & Afganistan
Neuseeland




Tischsitten in China

Das traditionsbewusste China besitzt eine Reihe von Verhaltensregeln am Esstisch, welche eingehalten werden sollten. Zwar ist auch in diesem asiatischen Staat der europäische Einfluss zu spüren, einige der Tischsitten sind jedoch sehr speziell.

Zur Begrüßung wird sich in China traditionell verbeugt, auch wenn immer mehr ein Händeschütteln akzeptiert wird. Dabei sollte der Händedruck kurz und schlaff sein. Zuerst erfolgt die Anrede der Ältesten sowie der Männer vor den Frauen. Im Restaurant übernimmt der Gastgeber die Bestellung. Die Serviette sollte vom Tisch auf den Schoß platziert werden, jedoch niemals zum Schnäuzen der Nase verwendet werden. Ein Hochziehen des Nasensekretes erscheint nicht als unhöflich. Messer, Gabel und Löffel sind in vielen touristisch orientierten Restaurants inzwischen verfügbar, traditionell wird jedoch mit Stäbchen gegessen. Diese befinden sich neben dem Teller oder sind auf Stäbchen-Bänken abgelegt. Niemals dürfen die Stäbchen senkrecht in den Reis gesteckt werden, da dies als böses Omen zählt. Ein Essen mit den Fingern sollte vermieden werden.
Nach dem Essen sollte ein Speiserest auf dem Teller gelassen werden, da ein leerer Teller eine Beleidigung gegenüber dem Gastgeber ist. Ein weiterer Affront stellt das Geben von Trinkgeld dar.

Kleiner Überblick:
  • gegessen wird mit Stäbchen
  • Stäbchen sollten nie in den Reis geteckt werden (Stäbchen werden nur auf einen Beerdigung in den Reis gesteckt, es ist ein Symbol der totenehre)
  • man sollte sich am Tisch nie die Nase schnauben
  • Chinesen essen gerne und lassen es sich beim essen richtig gut gehen. Völlig üblich sind z.B. schmatzen, schlürfen oder mit vollem Mund reden
  • es wird auch laut geredet und auch gelacht beim essen
  • die chinesischen Stäbchen sind etwas länger als die japanischen Stäbchen

Tischtitten in Japan

Japan ist ein Land mit vielen kulturellen Besonderheiten. Und auch kulinarisch hat der Inselstaat in Asien viel zu bieten. Spricht man von japanischen Tischsitten, denken die meisten Leute wohl sofort an den Gebrauch der Essstäbchen. Doch nicht nur das für Westler kompliziert anmutende „Besteck“ unterscheidet Japans Tischsitten von denen anderer Länder.

Vor dem Essen wünscht man sich in Japan mit dem Ausspruch „Itadakimasu“ einen guten Appetit. Zudem gehört es vor allem in Restaurants zu den Tischsitten, Hände und Gesicht mit einem feuchten Tuch zu säubern. Dies ist sinnvoll, da man beispielsweise Sushi auch mit Fingern essen darf.

Während dem Essen ist es Japanern darüber hinaus wichtig, dass die Stäbchen niemals in das Essen gesteckt werden, da dies nur im Rahmen der Zeremonien einer Totenfeier üblich ist. Schmatzen und Schlürfen ist hingegen kein Problem. Beide Tischsitten zeigen, dass das Essen schmeckt. Doch auch wenn es schmeckt, gibt man in japanischen Restaurants kein Trinkgeld, da für Japaner ein guter Service als selbstverständlich gilt.

Kleiner Überblick
  • in Japan wird zum Frühstück schon Reis, Gemüse und auch Fisch gegessen
  • Miitags wird wenig gegessen
  • Hauptmahlzeit ist in Japan das Abendessen
  • es werden alle Speisen gleichzeitig auf den Tisch gestellt, wird nicht auf Vorspeise, Hauptgang und Dessers geachtet
  • es wird auch nicht gewartet, bis alle am Tisch sitzen, wer am Tisch sitzt fängt an zu essen, auch wenn nur erst Reis auf dem tisch steht
  • Suppe wird in Japan getrunken, dabei ist schlürfen ein Zeichen des Genusses



Kommentare (0)




Kommentar verfassen

Name:
E-Mail:
Kommentar:






Folgen Sie uns auf Facebook: